Home/Audio/Tagging  

 

← Previous|Next →  

Ich habe viel Zeit aufgewendet, um meine MP3-Sammlung vernünftig zu taggen, also die einzelnen Tracks mit sinnvollen Informationen anzureichern. Dabei musste ich im Laufe der Zeit an immer mehr Stellen beschließen, vom Standard abzuweichen. Das macht meine MP3s zunächst inkompatibel mit der Sammlung anderer Leute, aber ich denke, das ist es Wert. Da ich immer mal wieder gefragt werde, warum ich was genau so und nicht anders mache, will ich das hier etwas erläutern. Vielleicht hilft es ja jemandem, wer weiß.

Ich tagge nicht manuell, sonder Script-gesteuert, siehe dazu die Seite über die Meta-Suite.

Defizite bei ID3

Es gibt mindestens drei Aspekte bei ID3, die mich so sehr stören, dass ich für mich ganz persönlich eine Lösung finden musste:

1. Fehlender Mix-Tag

Es gibt kein ID3-Tag, also zumindest kenne ich keines, dass eindeutig den Mix eines Titels kennzeichnet. Der Tag Title bezeichnet den Namen des Stücks, aber damit ist ja noch nicht gesagt, in welcher Version der Song vorliegt. Also muss man den Mix oder die Version irgendwie hässlich in den Titelnamen mit reinfummeln. Eigentlich heißt der Song ja zum Beispiel eindeutig Strangelove, auch wenn er mal im Maxi-Mix oder im LP-Mix oder als welcher auch immer vorliegt.

Ich habe irgendwann beschlossen, eckige Klammern am Titelende als Kennzeichnung des Mixes zu verwenden. Runde Klammern kommen in manchen Titeln vor, deshalb scheiden sie aus. Ein Song-Titel mit eckigen Klammern ist mir dagegen noch nicht untergekommen.

Beispiel:

Strangelove
Strangelove [Maxi Mix]
Strangelove [Blind Mix Edit]

Ein Titel mit Klammern sähe dann so aus:

Don't You (Forget About Me) [Extended Version]

2. Fehlender Tag für Album-Version

Es gibt auch kein ID3-Tag, das die Version eines Albums kennzeichnet. Viele Kraftwerk-Alben sind zum Beispiel in verschiedenen Sprachen erschienen. Wie soll man jetzt die deutsche von der englischen Version unterscheiden, wenn beide eigentlich gleich heißen? Ich habe für diesen Zweck am Ende des Albumtitels eine Kurzbezeichnung mit vor- und nachgestelltem Bindestrich eingeführt. Das sieht etwas hübscher aus als der Trick mit den eckigen Klammern, den ich bei Mixes benutze.

Beispiel:

Electric Cafe
Electric Cafe -en-
Electric Cafe -es-

In diesem Fall ist die deutsche Version die "Haupt"-Version des Albums und braucht nicht extra bezeichnet werden. Mit -en- und -es- sind die englische bzw. die spanische Version des gleichen Albums gekennzeichnet.

Ich verwende zur Zeit die folgenden Kürzel:

-en-  für eine englische Version eines Albums.
-es-  für eine spanische Version eines Albums.
-CD-  für eine CD-Version, wenn die Vinyl-Version führend ist.
-CD2- für eine ergänzende CD-Version, wenn die Vinyl-Version führend ist.
-M-   für ein Album mit einem kontinuierlichen Mix verschiedener Interpreten (Beispiel: So80s von Blank & Jones).
-2-   für die zweite Version einer Single oder für ein Bonus-Album.
-3-   für die dritte Version einer Single usw.
-7-   für die 7-Zoll-Version einer Vinyl-Single.

3. Multi-Discs

Viele ehemalige Doppelalben, ob nun Vinyl- oder CD-Versionen, erscheinen in MP3-Form heute meist als ein großes Album. Dadurch geht für mich aber die Disc-Struktur verloren. Ich bin ja ein Zahlenmensch und erinnere mich eher daran, dass mir der 3. Song der zweiten CD sehr gut gefallen hat, ohne dass ich mir merken könnte, wie der heißt. Diese Struktur möchte ich auch in den MP3-Alben beibehalten.

Eigentlich gibt es dafür einen Tag namens "Disc-Nummer", aber den können nur wenige MP3-Player korrekt auswerten. Statt zwei getrennter Alben-Discs erscheint dann alles in einem Album mit unsinniger Doppelbelegung der Tracknummern. Um dem vorzubeugen, hänge ich zusätzlich zum Disc-Tag noch eine Disc-Nummer an den Album-Namen an.

Nicht zu verwechseln ist das mit der Kennzeichnung für Bonus-Discs. Zwei Beipspiele:

Tour Of The Universe -1-
Tour Of The Universe -2-

Delta Machine
Delta Machine -2-

Im ersten Fall gibt es zwei gleichberechtige Discs, aus denen das Album besteht, im zweiten handelt es sich um ein Album, dem eine Bonus-Disc beiliegt.

4. Erscheinungstermin

Vierstellige Jahreszahlen sind zu wenig, um das genaue Erscheinungsdatum eines Albums zu markieren. Ich sortiere gern nach Alter, nicht nur im Kopf, sondern auch bei den MP3s im Player. Dann kommt es aber zu Durcheinander bei der Sortierung von Alben, die im gleichen Jahr erschienen sind. Besonders bei Singles kommt das öfters vor. Also selbst die MP3-Player, die nach Jahreszahlen sortieren können (Sonos kann es nicht, iOS leider auch nicht mehr) sortieren die Alben daher falsch.

Ich helfe mir damit, dass ich die Sortier-Reihenfolge der Alben als eigenen Tag vorgebe. In meiner Meta-Suite gebe ich daher die Jahreszahl gefolgt von einer laufenden Nummer an, die die Reihenfolge des Erscheinens im jeweilgen Jahr angibt. Im MP3 landet dann nur die viestellige Jahreszahl als Jahr, aber die um die laufende Nummer ergänzte Jahreszahl wird zur Album Sort Order.

Hier ein Beispiel bei Depeche Mode:

Name des Albums Erscheinungsjahr Genaues Veröffentlichungsdatum Album Sort Order (TSOA)
Heaven 2013 31.01.2013 2013-1
Soothe My Soul 2013 06.05.2013 2013-2
Should Be Higher 2013 11.10.2013 2013-3

Ohne die Änderung würden Player wie iTunes die beiden unteren Singles vertauscht anzeigen und abspielen. Sonos ist leider nicht in der Lage, das TSOA-Tag zu interpretieren, hier wird immer nach Albenname sortiert.

Genres

Einer der unsinnigsten ID3-Tags ist der des Genres. Ist ein bestimmter Depeche-Mode-Titel nun Pop oder Rock oder Electronica oder Elektro? Umso erstaunlicher, dass praktisch jeder MP3-Player mit Genres umgehen kann, also danach filtern kann. Das ist prima, denn so kann ich dieses Tag wunderbar missbrauchen für eine mir sehr wichtige Information: Der Typ des Albums.

Ich unterscheide:

Genre Anmerkung
Studio Ein reguläres Studioalbum. Das sind mit Abstand die meisten Alben meiner Sammlung.
Compilation Ein Best-of- oder Greatest-Hits-Album oder ähnliches eines einzigen Interpreten.
Single Eine Vinyl- oder CD-Single.
EP Eine E.P. oder ein Mini-Album.
Bonus Eine Extra-CD, die einem regulären Album als Bonus beiliegt.
Promotion Ein inoffizielles Album, das nur für Promo-Zwecke gepresst wurde.
Remix Ein Album, dass aus Remixen besteht.
Comedy  
Live Ein Live-Album.
Soundtrack Der Soundtrack eines Films.
Track Ein Fake-Album, dass nur aus einzelnen Tracks besteht.
Various Hitsammlungen usw.
Mix Ein kontinuierlicher Mix verschiedener Titel meist verschiedener Interpreten.

Single-Interpreten

Eine weitere Besonderheit ist bei mir, dass ich die Interpreten von Singles anders benenne. Ich habe von einigen wenigen Interpreten (Yello, Kraftwerk, New Order und Depeche Mode) so viele Singles in meiner Sammlung, dass die Liste der Alben sehr unübersichtlich wird. Deshalb benenne ich die Interpreten um, in dem ich ein -S- (wie Single) anhänge:

Depeche Mode -S-
New Order -S-

usw. Geschmackssache, ich weiß.

Übersicht

Hier eine Liste aller ID3-Tags, die ich verwende. Alle anderen Tags schmeiße ich übrigens rigoros raus.

Tag ID3 Beschreibung/Kommentar Beispiel
Titel TIT2 Name des Musikstücks, ergänzt um [Mix]
Sonderzeichen wie eigentlich korrekte Apostrophe werden durch einfache oder doppelte Hochkommas ersetzt. Englische Titelnamen schreibe ich komplett groß, auch Füllwörter.
Don't You (Forget About Me) [Extended Version]
Interpret TPE1 Name des Interpreten Simple Minds
Album TALB Name des Albums, ergänzt um -Version- So80s 3 -M-
Album-Interpret TPE2 Name des Interpreten des gesamten Albums. Ein Titel könnte von Hauptinterpret feat. Sidekick sein, trotzdem wäre Hauptinterpret der des Albums insgesamt. Blank & Jones
Nummer TRCK Titelnummer, immer mindestens zweistellig ohne Gesamtzahl. 18
Jahr TDRL Erscheinungsjahr. 2010
Sortierung TSOA Von mir zweckentfremdetes Tag: Jahreszahl,ergänzt um laufende Nummer 2010-2
Genre TCON Von mir zweckentfremdetes Tag: Album-Typ wie Studio oder Live Mix
Disc TPOS Nummer der Disc bei einem Set aus mehreren Discs. 1
Kommentar COMM Ergänzende Information zum Album CD 1 - Mixed By Blank & Jones
Herkunft TIT1 Von mir zweckentfremdetes Tag: Herkunft des MP3. Ich kenne: Lame (also selbst kodiert), Amazon, iTunes, iTunes Mach und Spende (von einem Freund oder generell unbekannte Herkunft) Lame
Compilation? TCMP Wenn auf "1" gesetzt, dann ist das Album eine Samlung mehrerer Interpreten. Das benutzen MP3-Player zur Sortierung. 1

Außerdem füge ich ein Front-Cover ein. Entweder 300x300 oder besser 500x500 Pixel. Meist nehme ich Cover von Amazon oder discogs.com. Das Beispiel der Tabelle sieht mit eyeD3 so aus:

  Next →